Firmenhistorie des Qualitätsverband Umweltverträgliche Latexmatratzen e.V.

Stand: Januar 2019

1994
Gründung
Seit unserer Entstehung im Jahr 1994 stellen wir Kriterien für die Standards von Naturmatratzen auf und sind heute eine international anerkannte Größe, wenn es um die Schadstoffprüfung von Naturlatexmatratzen geht.
1998
Erste Prüfzertifikate werden vergeben.
Unser QUL-Prüfsiegel ist ein Zertifikat, das größtmögliche Sicherheit für Ihre Gesundheit garantiert.
1998
Gutachten zu Latexallergie
1999
Gutachten zu Schwefelkohlenstoff (CS2) in Latexmatratzen
2000
Angleichung der Kriterien eco-Institut / Bundesverband ökologischer Einrichtungshäuser (BÖE) / QUL.
QUL schreibt vor, dass der Polymeranteil für Matratzen, die nach den Richtlinien des QULs zertifiziert werden, zu 100 % aus Naturlatex bestehen muss. Aus Gründen des analytischen Nachweises muss das Prüfergebnis einen Polymeranteil von ≥ 95 % aufweisen
2000
QUL geht online
2001
Hr. Dr. Kuebart (eco-INSTITUT) hat an der Arbeitsgruppe zur Revision der europäischen Norm für Matratzen teilgenommen. Eco-Umweltinstitut (heute: eco-INSTITUT) – Eurolatex – TFI Aachen treffen sich hinsichtlich der Ausarbeitung von Grenzwerten für Nitrosamine, VOC‘s und Formaldehyd
2001
Die Prüfung auf Nitrosamine, VOC und CS2 wird ab sofort in der Klimakammer bei Raumtemperatur durchgeführt, der Grenzwert für Formaldehyd in Bezugsstoffen wird entsprechend der Feststoffprüfung nach (Law 112) auf 20 mg / kg festgelegt.
2002
Zinnorganische Verbindungen wie TBT und DTB werden als Prüfparameter eingeführt, aufgrund der hohen Toxizität gegenüber Wasserlebewesen.
2004
Das QUL-Label für den Handel wird eingeführt. Dies berechtigt Händler, die QUL-zertifizierte Matratzen anbieten, sich als autorisierte Händler für QUL-zertifizierte Matratzen zu bezeichnen und auf der QUL-homepage genannt und verlinkt zu werden.
2007
Aktualisierung und Abgleich der Kriterien mit eco-Institut, Ökocontrol, QUL
2010
Im „Jahr des Guten Schlafens“ tritt der QUL als Konzeptpartner des Fachverbandes Matratzenindustrie e.V. für die Naturlatexbranche u.a. während der ‚imm cologne‘ in Köln und der ‚Heim und Handwerk‘ in München auf.
2010
Redesign des QUL-Labels
2013
Die Mitgliederversammlung beschließt einstimmig Arsen- und Antimon-Verbindungen in ungefärbten Bezugsstoffen zu prüfen.
2014
Die Prüfung von Alkylphenolen/Ethoxylaten in tierischen Fasern wird in den Kriterienkatalog aufgenommen. Als Reinigunsmittel eingesetzt, wirken sie schädigend auf Wasserorganismen.
2016
Verschärfung der Grenzwerte für Arsen- und Antimon-Verbindungen und Alkylphenolen/Ethoxylaten in Anlehnung an die GOTS-Kriterien.
2016
Naturlatexkissen werden in die QUL-Zertifizierung aufgenommen
2018
Beschluss der Mitgliederversammlung: ab 2019 darf in QUL-zertifizierten Matratzen und Kissen nur kbA-Baumwolle in den Bezugsstoffen verwendet werden.
2019
Der QUL feiert sein 25-jähriges Bestehen